( Mitglied des Deutschen Tierschutzbundes e.V. )
> Sie sind hier:  Aktuelles > Tierschutzthemen

"Bundesverwaltungsgericht verbietet Einsatz von Elektroreizgeräten zur Hundeerziehung"

Das BVerwG (Az.:3C 14.05) hat am 23.02.2006 entschieden, dass der Einsatz von Elektroreizgeräten, die erhebliche Leiden oder Schmerzen verursachen können, bei der Hundeausbildung nach geltendem Tierschutzrecht verboten ist.

Der Deutsche Tierschutzbund sieht sich in seiner Rechtsauffassung bestätigt und fordert Konsequenzen für den Handel dieser Geräte.

"Wir freuen uns, dass das höchste deutsche Verwaltungsgericht unserer Rechtsauffassung und die durchweg ablehnende Haltung der Vorinstanzen zum Einsatz von Elektroreizgeräten ( TELETAKTGERÄTE) in der Hundeausbildung bestätigt hat", kommentiert der Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, Wolfgang Apel, das Urteil.

Es kommt dabei nicht auf die konkrete Verwendung der Geräte im Einzelfall an.

Das Gericht hat klar gestellt, dass es die Absicht des Gesetzgebers sei, diese Geräte wegen ihrer potentiellen Eignung, den Tieren erhebliche Leiden, Schmerzen oder Schäden zuzufügen, zu den 3 Nr.11 Tierschutzgesetz verbotenen Geräten zu zählen.

Damit hat das Gericht diese Rechtsfrage, die wegen ihrer grundsätzlichen Bedeutung zur Revision zugelassen worden war, die Verwendung ungeeigneter Ausbildungshilfen im Sinne des in Art. 20 a GG verfassungsrechtlich gewäherten Tierschutzes geklärt.

Wegen der Gefährlichkeit der Teletaktgeräte hatte der Deutsche Tierschutzbund diese Rechtsauffassung bereits seit Inkrafttreten der Regelung im Tierschutzgesetz im Jahre 1989 vertreten und-bisher allerdings vergeblich versucht, den Verkauf von Teletaktgeräten und deren EINSATZ IN HUNDESCHULEN zu stoppen.

"Das Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes ist jetzt eindeutig"

Wir werden jeden uns bekannt werdenden Einsatz von Teletaktgeräten zur Anzeige bringen.

Die Vertreiber von Elektroreizgeräten fordern wir auf, ihre Produkte unverzüglich aus dem Sortiment zu nehmen, um nicht länger einen Beitrag zur Tierqual zu leisten.

Pressemitteilung des Deutschen Tierschutzbundes v. 24.02.2006

Unser Kommentar:

Als örtlicher Tierschutzverein Tierschutzverein Mülheim an der Ruhr e.V. werden wir verstärkt Kontrollen bei Hundesportvereinen und Hundeschulen durchführen.

  zurück zur Einstiegsseite

Tierbild
MELDUNGEN
> Katzen müssen dringend kastriert werden
mehr dazu