( Mitglied des Deutschen Tierschutzbundes e.V. )
> Sie sind hier:  Aktuelles > Tierschutzthemen

Katzen müssen dringend Kastriert werden

Jedes Jahr werden uns viele herumstreunende Katzen mit Welpen gemeldet. Es handelt sich  hier sicherlich meistens um ausgesetzte Tiere. Viele dieser Katzen waren  einmal “STUBENTIGER”. Wir Tierschützer sehen sehr häufig von Flöhen und Würmern befallene freilebende Katzen. Nicht selten haben diese Tiere Katzenseuche, Katzenschnupfen oder eitrige Augen.

Das Städt. Tierheim ist fast immer mit Katzen/Kater überbelegt!

In den letzten Jahren wurden jährlich ca. 300 Fundkatzen im Tierheim aufgenommen. In sehr viele Fällen bleibt der Besitzer unbekannt und die Tiere erhalten durch die Vermittlung im Tierheim wieder ein neues Zuhause.

Die Gründe, warum sich der Katzenhalter nicht mehr um seine Katze kümmern will, sind verschieden:
z.B. Man weiss nicht wohin mit dem Tier während der Urlaubszeit, die Katze wird krank, die Partnerschaft geht auseinander, die Katze wird unsauber. Kurz gesagt, die Katze wird lästig und muss weg. Aus diesem Grunde wird sie nicht selten einfach ausgesetzt.

Jeder, der eine Katze aufnimmt, muss sich darüber im Klaren sein, dass Katzen nicht nur Futter benötigen. Weitere Kosten, an die man vor der Anschaffung denken muss sind:

  • jährliche Impfungen, Kastration ( Katze ca. 100 Euro, Kater ca. 60 Euro)
  • Tierarztkosten bei Erkrankungen
  • Unterbringung des Tieres im Urlaub (Pensionen 10 – 12 Euro tägl.)

Der Mülheimer Tierschutzverein appelliert an alle Katzenfreunde:

Lassen Sie ihre Katze oder Kater kastrieren !

Es gibt für Tierfreunde nur diesen einen Weg, das Katzenelend einzudämmen.
Frei lebende, aber auch im Haus gehaltene Katzen dürfen sich nicht unkontrolliert vermehren.

Das Gerücht, man könne eine Katze erst kastrieren lassen, wenn sie einmal Junge geworfen habe, entbehrt jeder Grundlage.

Bereits schon mit 6 Monaten ist eine Katze geschlechtsreif!

Angenommen , dass eine Kätzin wenigstens zweimal im Jahr Nachwuchs bekommt, (wir gehen von 3 Welpen aus) und sich diese Katzen wieder fremde Partner suchen, dann ergibt das in einem Zeitraum von 4 Jahren die stattliche Anzahl von  2000 Nachkommen.
Doch auch vier Würfe pro Jahr mit 6 – 8 Jungen sind möglich.

Es reicht einfach nicht, freilaufende Katzen nur zu füttern, sie müssen auch schnellstmöglich kastriert werden. Hier hilft Ihnen der Tierschutzverein, z.B. mit Bereitstellen einer Katzenfalle. Rufen Sie uns sofort an (Tel. 7402088).

Nur mit der Kastration kann ein wirksamer Beitrag zur Bekämpfung des Katzenelendes geleistet werden. Ein verantwortungsvoller Tierfreund verhindert mit der Kastration Katzenschicksale.

  zurück zur Einstiegsseite

Tierbild