( Mitglied des Deutschen Tierschutzbundes e.V. )
> Sie sind hier:  Tiere > Hunde

Die wichtigsten Impfungen für den Hund

Beim Hund wird vornehmlich gegen folgende Infektionskrankheiten geimpft:

  • Parvovirose auch Katzenseuche genannt - ernstzunehmende Virusinfektion, bei der der Dünndarm angegriffen wird. Die Krankheit wird durch die Umgebung oder von Hund zu Hund übertragen; die entsprechenden Katzenviren sind für den Hunde nicht gefährlich


  • Staupe - hochansteckende Virusinfektion, eng verwandt mit dem Masernvirus


  • Hepatitis - ansteckende Leberentzündung, die bei Welpen oft tödlich verläuft


  • Tollwut - eine lebensbedrohliche Infektionskrankheit, die auch auf den Menschen übertragen werden kann.
    Durch eine Änderung der deutschen Tollwutverordnung 2005 und die damit verbundene Mehrjahreszulassung der Tollwutimpfstoffe, haben Hundehalter die Möglichkeit, statt wie früher jährlich, ihre Tiere im 3 Jahres-Rhythmus gegen Tollwut impfen zu lassen. Bitte beachten sie hierbei, dass die Impfverordnungen anderer Länder, wie z.B. Großbritannien auch heute noch eine jährliche Tollwutimpfung bei Hunden vorschreiben, ein wichtiger Punkt bei Auslandsaufenthalten mit dem eigenen Tier. Dazu informieren Sie sich am besten beim Tierarzt oder der jeweiligen Botschaft des zu bereisenden Landes.

Neben den o.g. unverzichtbaren Impfungen, gibt es auch solche, über deren Sinnhaftigkeit Sie sich vom Tierarzt Ihres Vertrauens beraten lassen sollten.

Dazu gehören:

  • Leptospirose - auch Stuttgarter Hundeseuche genannt - bakterielle Erkrankung ! Diese Erkrankung ist auch auf den Menschen übertragbar und kann zu Nieren- und Leberschäden fürhren.


  • Parainfluenza (pi) - auch Zwingerhusten genannt - befällt die Luftwege der Hunde und führt zu einem trockenen, bellenden Husten. Er tritt vor allem dann auf, wenn Hunde auf engem Raum Kontakt haben.


  • Borreliose - eine durch infizierte Zecken übertragene bakterielle Infektion mit unterschiedlichem Krankheitsverlauf und einem breiten Spektrum möglicher Beeinträchtigungen, angefangen bei neurologischen Problemen, bis zur Herzmuskelschwäche.

Die Impfungen zu diesen Erkrankungen sind umstritten. Unabhängige Untersuchungen ergaben, dass die Impfung gegen Zwingerhusten häufig versagen kann, die Impfungen vor Borreliose und Leptospirose schützen lediglich gegen einen geringen Teil der diversen Krankheitserreger- dies jedoch bei einem verhältnismäßig hohen Impfrisiko.

Der Tierarzt hilft Ihnen dabei, die individuell auf die Bedürfnisse Ihres Hundes abgestimmten, nötigen Impfungen zu finden.

  zurück zur Einstiegsseite

Tierbild

Der Impfpass ist ein amtliches Dokument für ein ganzes Hundeleben.